Resümee

Definiere POST! Denke an Groundswell und definiere die damit einhergehende POST Herangehensweise. (People, Objectives, Strategy, Technology) Was bedeuten die einzelnen Punkte genau?

Der Groundswell sagt aus, dass die Massenkommunikation zu Gunsten der Kommunikation der Massen in den Hintergrund getreten ist. Mit People wird die Zielgruppe bzw. Gruppen bezeichnet. Hier ist es wichtig herauszufinden, was ihr Alter, ihre Hobbies,  ihr Geschlecht ist, welcher sozialer Klasse sie angehören.

Objectives bezeichnen die Ziele z.B. Kundenbindung oder Neugewinnung unter Berücksichtigung von SMART, d.h. spezifizierte, messbare Ziele, die sowohl akzeptiert, realistisch und in einem bestimmten Zeitraum zu erreichen sind.

Strategy steht für die Vorgehensweise wie man sich darstellen will und ob man z.B. immer wiederkehrende Kunden-Flauten in bestimmten Monaten durch gezielte Aktionen im Vorfeld begrenzen könnte (z.B. durch Sommer/Winter-Rabatte etc.).

Technology steht für die Art von Kanälen und wie diese genutzt werden sollen. Handelt es sich um einen reinen Info-Kanal bei dem der Nutzer/ Besucher ausschließlich zuhören soll. Handelt sich es eher um einen Support-Kanal bei dem Fragen gestellt und Probleme diskutiert werden sollen. Sollen Besucher aktiv werden und “liken”, abonnieren, folgen etc..  Inwiefern lassen sich Besucher/ Kunden auf Kanäle einbinden und sich z.B. ihr Wissen in Form von Crowdsourcing nutzen.

Wie planst Du einen Live Event? Welche Voraussetzungen triffst Du für die Besucher? Welche Technologien setzt Du zur Verbreitung ein? Welche “Gefahren” lauern wenn Du nicht optimal planst?

Der erste Schritt wäre den Live-Event im www. lange genug davor bekannt zu machen und über die Teilnehmer bzw. Redner zu informieren. Falls es sich um ein bestimmtes Thema handelt, sollten auch die verschiedenen Aspekte dieses Themas erwähnt werden-  je nach Art des Kanals kurz und bündig (z.B. in Teasern) oder etwas ausführlicher (z.B. in blogs oder websites). Für eine Ankündigung eignen sich Plattformen wie amiando, xing oder shed.org. Durch eine Kontingent-Begrenzung der Tickets (max. 3 Karten/Person) wird vorgebeugt, dass “Spaßvögel” (oder Konkurrenten) durch den Erwerb aller oder vieler Karten die Veranstaltung sabotieren könnten. Um den Absatz von Karten zu steigern, kann auch eine künstliche Verknappung publiziert werden (“nur noch wenige Karten vorhanden” etc.). Beginnt man mit den Vorankündigungen zu spät, besteht die Gefahr, dass Besucher wegen zu kurzfristiger Terminankündigung ausbleiben.

Auf den Netzwerken Twitter und Facebook kann man durch den Einsatz von Veranstaltung-Logos, die Interessenten mit Hilfe von twibbon bzw. facebadge auf ihren Icons plazieren,  weiteres Interesse erzeugen. Hashtags auf twitter zum Thema, das mit dem Keywordplaner ermittelt wurde, sollen ebenfalls für Traffic und damit Beachtung sorgen.

Mit Hilfe von Videokanälen wie Youtube, Vimeo etc. soll der interessierte Besucher über vergangene Veranstaltungen informiert werden. Über Soundcloud erreicht man selbigen Effekt durch podcasts.

Für die Veranstaltung selbst sollte Strom und ein Netz vorhanden sein (inkl. Zugangsdaten).

Agenturauswahl

Hat die Agentur eine adequate Internetpräsenz auf den  Sozialen Netzwerken und Plattformen? Referenzkunden und -projekte sind auch von Interesse. Gibt es Mitarbeiter der Agentur, die das Social Web intensiv nutzen z.B. auch außerhalb ihrer beruflichen Tätigkeit?

Stellt die Agentur beim ersten Gespräch die Aufzählung der Tools in den Vordergrund, ohne zu erklären, warum Vernetzung von Menschen zu Interessengruppen positive Auswirkungen auf ein  Unternehmen haben könnten, wenn sich dort Bezugsgruppen zu einer bestimmten Diensleistung oder einem Unternehmen befinden, ist das negativ zu werten.

Schlägt eine Agentur konkrete Maßnahmen vor, ohne den Kunden über dessen Ziele zu fragen, ist sie höchstwahrscheinlich nicht die richtige.

Gute Berater entwickeln zusammen mit dem Kunden eine Strategie, ehe sie über Tools und operative Aufgaben reden.

Seriöse Agenturen informieren, dass eine Online-Community wachsen muss und das dieser Vorgang Zeit braucht; kurzzeitig Traffic auf bestimmte Kanäle zu generieren, bringt mittel- und langfristig nichts.

Eine gute Agentur kann passende Messgrößen auch jenseits von Klickraten, Anzahl der Follower etc. aufzeigen, d.h. nicht nur die Quantität, sondern auch die Qualität von Interaktionen und Interaktivitäten der User zu beurteilen.

 

 

 

 

Advertisements

Über Monitoring und Analysing Tools, ROI und KPI – Tag 17

Monitoring und Analysing Tools

Während es im Bereich der Monitoring Tools noch die eine oder andere brauchbare Plattform oder Software gibt, trifft das auf den Bereich der Analyse leider nicht zu; dort ist alles kostenpflichtig.

Socialbakers ist im Bereich Monitoring zumindest kostenfrei.  Sumall.com ist ein Dienst der ein Monitoring (kostenlos bis zu fünf Plattformen auch blogs) ermöglicht : alles auf einen Blick.

Bei tynt gibt es das kostenlose publisher tool, dass ermöglicht, herauszufinden, wer eigenen content von einem auf websites veröffentlicht hat und wie er verteilt wurde. Es baut auch backlinks.

Twilert (mittlerweile kostenpflichtig) kann von hashtags über genauen Wortlaut Twitter untersuchen und schickt dann die Ergebnisse per Email an den User.

ROI und KPI

hier ein interessanter  Beitrag

Über Kopfstand-Methode, Google Sites und Adwords – Tag 16

Die Kopfstand-Methode

Danach ist es leichter, das zu formulieren, was man nicht will, als das was man will. Sinn der Methode ist es, das negative Erbgebnis dann ins Gegenteil zu drehen,  um so zum gewünschten positiven Resultat über einen Umweg zu gelangen.

320px-B-24_Kopfstand

Hier ein Evelator Pitch

Beispiel: (negativ) Ich ahme ausschließlich nur nach und habe keine eigene Ideen; daher unterscheidet sich meine Arbeit überhaupt nicht von der Masse und ist austauschbar, was zu Folge hat, dass sie sich nicht nachhaltig einprägt, wenn sie überhaupt einmal  wahr genommen wurde.

(positiv): Ich bin “kreativ” und kann vorhandene Ideen weiterentwickeln; daher unterscheiden sich sogar bereits vorhandene Arbeiten, die ich mir als Vorlage genommen habe , von diesen, erscheinen individuell und neu, was zur Folge hat, dass sie sich von anderen Anbietern unterscheiden. Dadurch prägen sich meine Arbeiten ein und bleiben länger im Gedächtnis .

Google Sites

Online kostenlos (100 MB Speicherplatz) eine Website erstellen – der Zugang kann öffentlich oder begrenzt auf einen Personenkreis sein. Im Gegensatz zum Blog auf wordpress.com ist es möglich z.B. .pdf-Dateien ohne zusätz. Installation von Plug-ins hochzuladen und auszutauschen.

Google Adwords

Mit Hilfe des Keyword Planers die Stärke von Keywords ermitteln, nicht nur zum Online Marketing nötig, sondern auch die die Tags und Überschriften von Youtube-Videos zu gebrauchen.

Über Eventplanung, Xing, Linkedin, Google Adwords – Tag 14 und 15

Eventplanung

  • Auf eigener Website und youtube-Kanal den letzten Event mit Videos und Kommentaren  präsentieren
  • Für Stromversorgung und Internetzugang sorgen
  • Durch verbilligte Karten im Vorverkauf den Event “ankurbeln”
  • Begrenztes Kartenkontingent anbieten (max. 3 Karten/Käufer)
  • Eintrag im Barcamp-Kalender bei t3n
  •  Email-Newsletter an die Kunden mit Hinweis auf Event (online-Marketing)
  • Über Themen (und Referenten) abstimmen lassen, Themen und Referenten ausführlich vorstellen
  • shed.org  amiandxing (create your events)
  • Bei Twitter, google+ und facebook hashtags zum Eventthema twittern
  • twibbon stellt Event-Zeichen/Logo auf den Twitter Icon dar, bei facebook ist es das facebook badge

Interessante Links zum Thema B2B

Linkedin eine Alternative zu Xing, während Xing über 50% von eine deutschsprachigen Community dominiert wird, ist Linkedin internationaler ausgerichtet. Beide sind webbasierte soziale Netzwerke zur Pflege bestehender Geschäftskontakte und zum Knüpfen von neuen geschäftlichen Verbindungen.

Witere interessante Link

nimble ist ein CRM (Custom relation management), das in der hootsuite über apps installiert werden kann.

edudip.com ist eine Plattform für online-Seminare

Mit Google Adwords können Keywords bzw. bessere Alternativen für Suchbegriffe gefunden werden.

Bewertungen von Unternehmen durch (Ex)-Mitarbeiterfindet man auf Kununu

Projekte für Freiberufler unter freelance.de

Über Seeding und die hootsuite – Tag 13

Seeding

Seeding bedeutet in deutsch säen. Im SSM unterscheidet man das einfache vom erweiterten Seeding: Während das einfache Seeding, das sich auf Freunde, Verwandte, Bekannte, Partner etc. bezieht und dadurch qualitativ höher anzusehen ist, meist nur Arbeitszeit kostet, zielt das erweiterte Seeding eher auf die Quantität unter Ausnutzung von Multiplikatoren, die i.d.R.  bezahlt werden müssen, um eine Weiterverbreitung zu erzielen.

shareifyoulike.com ist von unrulymedia.de gekauft worden. Hier können Unternehmen Bild- u. Videomaterial verbreiten, indem sie gegen Entgelt Blogger ihre Werbevideos, die oft als solche gar nicht empfunden werden muss, in die Blogs einbinden und verbreiten lassen. Ist ein begrenzetes Budget zur Verfügung, dann ist es als Blogger sinnvoll,  Kurzfristig-Zeitkritisches zu kommentieren, während bei pay-per-view eher Zeitlose Themen zu bevorzugen sind.

Plattformen, die sharing & follow buttons z.B. auf Blogs einbinden und auch monitoring ermöglichen können: sharethis.com  und  addthis.com

Anmerk.: es wird immer nur der facebook fanpage gefolgt.

Bei addthis kann der Code zum Einbetten über “get this code” ohne Registrierung erfolgen.  Auf wordpress-Blog(com) plaziert  man den Code dann über Design/Widgets/Text und zieht ihn per drag&drop an die gewünschte Stelle.

Die Hootsuite – ein informatives Video dazu

Alternativen zu der hootsuite: netvibes

Video zu Radian6 – einer weiteren hootsuite-Alternative

eine weitere Alternative brandwatch.com

duplicate content Suchmaschine hier

sowie ein Bericht darüber hier

 

Drei Gründe für meinen Einsatz vom web 2.0 – Tag 12

Viele Kunden wollen ins so genannte web 2.0, haben aber keine Zeit, sich näher damit auseinander zu setzen bzw. wissen z.T. nicht einmal genau, wer außerhalb ihrer jetzigen Kundschaft, sich als Zielgruppe anbietet. Ich sehe mich als Einführer ins web2.0 für diese Leute.

Kunden, die das schon für sich fest gestellt haben, will ich unterstützen, ihr Anliegen zielgerichtet weiter zu verbreiten.

Die Betonung des “social” als Philosophie vergessen die meisten Kunden: Also nicht nur nehmen, sondern auch geben ist der richtige Weg; dann steigt nicht nur der Spaßfaktor und die Bereitschaft auf Seiten der Zielgruppe bzw. der potentiellen Kunden Infos anzunehmen, sondern auch die Akzeptanz, Zeit und Geld für das Unterhalten und Pflegen von sozialen Netzwerken zu  investieren.

3_gruende

Mit Prezi erstellt hier

Soundcloud – zum Hochladen von Audio-Dateien

Googleplus- Begriffe

Eine Google-Seite ist von der Funktion das Gleiche wie bei Facebook die Fanpage, das Google+-Profile vergleichbar mit dem persönlichen Facebook-Account genannt Chronik.

Google+-Communities sind vergleichbar mit den Facebook Gruppen. Google+- Hangouts ermöglichen eine Art von Video-Konferenzen inkl. Dokumenten-Austausch (kostenlos bis zu 10 Personen).

Viral und Buzz Marketing, WOM (word of mouth), Social Commerce, Product Sampling – Tag 11

die 21 Wichtigsten sozialen Netzwerke 2014 hier

Virales Marketing, Seeding etc. Wiki-Artikel

Product sampling (Merkmale Registrierung, Fragebogen, Produkte können nach dem Testen meist behalten werden) Kurzbeschreibung in english

Social Commerce Wiki-Artikel in Deutsch

Videomarketing-Formel hier

Link von Intteresse onlinemarketing.de

digimember und buddypress